Natasha Solomons: Wie Mr. Rosenblum in England ein Glück fand (Kindler)

Als Jakob Rosenblum und seine Frau Sarah 1937 aus Berlin flüchten, beginnt für sie ein neues Leben. Jakon heißt von nun an Jack und will Engländer durch und durch werden. Mit Zielstrebigkeit und nie versiegendem Optimismus erarbeitet sich Jack eine eigene Firma (eine Teppichfabrik) putty , kauft seinen ersten maßgeschneiderten Anzug in der Savile Row, schafft sich sogar einen Jaguar Roadster an.

Eines jedoch bleibt ihm verwehrt – und das ist für ihn der Inbegriff des Englischseins: Die Mitgliedschaft in einem Golfclub. So muss er schließlich zu außergewöhnlichen Mitteln greifen. Er kauft ein verwahrlostes Cottage mit großem Grundstück und beginnt eigenhändig, einen Golfplatz anzulegen.

Natasha Solomons Debütroman ist eine Hommage an das Landleben in Dorset, gutgelaunt und mit viel Augenzwinkern erzählt. Ein Aufmunterungsbuch für kürzer werdende Tage.

Dieser Beitrag wurde unter Belletristik, So lala... veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.