Amber Dermont: In guten Kreisen

Dermont_Kreisen“Eine Hymne an den bittersüßen Glanz der Jugend.”
Mit diesem Zitat von Justin Cronin wirbt der Verlag für das Buch. Da sieht man wieder, wie unterschiedlich Menschen Bücher lesen…

Amber Dermonts Romandebüt ist eine Coming-of-Age-Geschichte, angesiedelt im Milieu der Ostküsten-Elite.
Die Hauptfigur, Jason Prosper, musste seine Eliteschule verlassen. Nach dem Selbstmord seines Freundes Cal ist er außer Kontrolle geraten. Seine Eltern sorgen dafür, dass er an der Bellingham Academy, einem teuren, freizügigen Internat, seine Schullaufbahn beenden kann.

Auch hier ist Jason wieder unter “seinesgleichen”: Reiche junge Leute, die es gewohnt sind, dass sich alles nach ihren Wünschen fügt. Das Geld ihrer Eltern ist ihr Schutzwall.

Jason freundet sich mit der Außenseiterin Aidan an, wird nach längerem Zögern auch  Mitglied des Segelteams. Doch während eines Sturms verschwindet Aidan plötzlich und Jason steht erneut eine schwere Prüfung bevor…

(Achtung, Warnung! In den nächsten Zeilen folgt etwas, dass Sie vielleicht nicht wissen wollen, wenn Sie das Buch lesen möchten!)

Vom “bittersüßen Glanz” der Jugend habe ich in diesem Buch nichts bemerkt. Die Protagonisten erinnern mich eher an die Figuren aus W. Goldings “Herr der Fliegen”.
Von korrupten und moralisch fragwürdigen Erwachsenen umgeben, schrecken einige dieser Heranwachsenden noch nicht einmal vor Mord zurück.

Amber Dermont unterrichtet kreatives Schreiben. Ich bilde mir ein, dass man das dem Buch ein wenig anmerkt. Der Stil ist angenehm und der Roman durchaus spannend, aber er wirkt auch irgendwie konstruiert, hat etwas seltsam Künstliches. Für junge Leute aber durchaus empfehlenswert.

Dieser Beitrag wurde unter Belletristik, Durchaus lesenswert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Amber Dermont: In guten Kreisen

  1. Tina sagt:

    Ich lese diesen Roman gerade und liebe ihn schon jetzt. Nicht weil er wunderschön ist, sondern weil er so gesellschaftskritisch ist, weil Jason so komplett anders und keineswegs wie seine Mitschüler ist!

    Ich hätte mir aber gewünscht, nicht hierüber zu erfahren, dass es sich um Mord handelt. Eine SPOILER-Warnung, hätte ich toll gefunden und diesen Beitrag erst gelesen, wenn ich das Buch durch habe. Schade!

    Beste Grüße
    Tina

    • Sorry, ich war der Meinung, im Klappentext stünde schon ein Hinweis auf die Geschehnisse…
      Spoiler-Warnung wird eingebaut, danke für den Hinweis. Trotzdem noch viel Spaß mit dem Roman!

      PS: Eine tolle Außenseiter-Geschichte ist auch “Ich gegen Osborne” von Joey Goebel. Oder, etwas tragischer, “Der Außenseiter” von Sadie Jones.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.