Jacques Couvillon: Chicken Dance

Zwischendurch ein nettes Jugendbuch…

Don Schmidt hat es nicht leicht: Seine Eltern vergessen seinen Geburtstag, für seine Mitschüler ist er auch nach Jahren noch “der Neue” (weil er zugezogen ist und nicht im Ort geboren wie alle anderen) und er wird gehänselt oder ignoriert.

Sein einziger Trost sind die Hühner, die seine Eltern (einem Testament zufolge!) hüten müssen. Weil er ein cleveres Kerlchen ist, hat er sich schon bald enormes Hühnerwissen angeeignet. Und als er demzufolge beim jährlichen Hühner-Wissens-Wettbewerb der jüngste Sieger aller Zeiten wird, ist er der Star von Horse Island, der Stadt der Hühnerzüchter.

Aber kann er dadurch die Aufmerksamkeit seiner Eltern gewinnen? Und was ist mit seiner angeblich verstorbenen großen Schwester Dawn, die ein Privatdetektiv gesehen haben will? Und wieso heißt er Don, wo in seiner Geburtsurkunde doch “Stanley” steht?

Ein amüsanter und flüssig erzählter Jugendroman, an dem auch Spaß haben kann, wer überhaupt nichts von Hühnern versteht. Für erwachsene Leser vielleicht zu vorhersehbar putty , aber für die Altersgruppe ab vierzehn völlig in Ordnung!

Dieser Beitrag wurde unter Durchaus lesenswert, Jugendbuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.