Christos Tsiolkas: Nur eine Ohrfeige

Auf einer Grillparty in einem Vorort von Melbourne treffen sich einige befreundete Paare und die Eltern des Gastgebers Hector.

Manolis und Koula sind aus Griechenland eingewandert und stolz, dass die nächste Generation, wie Hector und sein Cousin Harry, es in Australien zu etwas gebracht haben. Doch Harrys unbeherrschtes Temperament lässt den Abend im Streit enden. Um seinen Sohn Rocco vor einem Schlag mit einem Baseballschläger zu schützen, reißt er dem dreijährigen Hugo den Schläger aus der Hand. Als der kleine Junge ihm daraufhin vor sein Schienbein tritt, antwortet Harry mit einer Ohrfeige.

Hector und seine Frau Aisha versuchen noch, Harrys Streit mit Hugos Eltern, Rosie und Gary, zu schlichten, doch Rosie besteht auf eine Anzeige und wendet sich an die Polizei.

Tsiolkas schildert den Vorfall und die Verwicklungen, die folgen, aus den Perspektiven von acht verschiedenen Personen. Jede von ihnen hat eine eigene Meinung zu dem Geschehen  – plötzlich müssen Loyalitäten und familiäre Beziehungen neu hinterfragt werden. Das ist spannend und glänzend erzählt.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Belletristik, Durchaus lesenswert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.