Hillary Belle Walker: Italienisch für Liebhaber

H.B. Walker ist Amerikanerin und lebt seit vielen Jahren in Italien. Sie macht Übersetzungen und arbeitet in einer Buchhandlung in Mailand. In ihrem “Roman” (so steht es auf dem Cover) geht es um eine Mailänder Buchhändlerin namens Hillary. Gut, viele Schreiblehrer raten ja ihren Schülerinnen und Schülern, über das zu schreiben, was sie kennen. Das kann dann auch schon mal dazu führen, dass sich Möchtegern-Schriftsteller hinsetzen und ihr völlig belangloses Leben aufschreiben  – aber selbst das kann charmant sein, wenn wenigstens die Formulierung glückt.

Miss Walkers Buch dagegen besteht aus einer Abfolge unbeholfen heruntergeschriebener Episoden. Zumindest die erste Hälfte des Buches. Wenn der Rest geistreich, tiefsinnig und lebensklug ist, dann wird mir das auf ewig verborgen bleiben. Ich habe das Buch zur Seite gelegt, als Hillary und ihre Freunde “The Secret” entdeckt haben und sich dem “Gesetz der Anziehung” zuwandten. Belangloses Geplänkel UND esoterischer Quark waren dann doch zuviel für meine Nerven…

Dieser Beitrag wurde unter Belletristik, Zeitverschwendung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Hillary Belle Walker: Italienisch für Liebhaber

  1. Anna Jung sagt:

    Liebe Regina Schwan,

    hätten Sie ein wenig weitergelesen, hätten Sie mitbekommen, wie amüsant sich HBW über “The Secret” lustig macht, und dass sie sich das Video, das so absurd blöd ist wie eben dieser esoterische Quark, nur ansieht, um sich zu erheitern.
    Beste Grüße!

    • Liebe Frau Jung,
      ich habe sogar weitergelesen! Zuerst machen sich HBW und ihre Freunde lustig, dann jedoch, auf Seite 146:
      “Dries”, sagte ich am selben Abend am Telefon. “Ich habe ein Problem. Ich glaube, Das Geheimnis hat etwas mit mir angestellt.” usw…
      So richtig ablehnend scheint mir HBW dem Ganzen in der Folge nicht mehr gegenüber zu stehen. Und was sollen die eingefügten Zitate von Dr. Joe Vitale oder Reverend M.B. Beckwith oder Jack Canfield?
      In meiner Lesart klingt das eher ein wenig nach…”Bekehrung” wäre ein zu starkes Wort… so nach “Wir machen uns darüber lustig, aber irgendwas scheint auch dran zu sein.”

      P.S.:Bei den vielen wunderbaren Büchern im Verlag Antje Kunstmann musste ja früher oder später auch einmal eins dabei sein, dass mir gar nicht gefällt 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.