David Foenkinos: Nathalie küsst

Ich muss ja zugeben, ich habe dieses Lesetagebuch ein wenig vernachlässigt, weil ich zur Zeit jede Menge Weihnachtsgeschenke produzieren muss – und lesen und stricken gleichzeitig geht leider nicht!

Also muss ich nochmal in mich gehen und rekonstruieren, welche Bücher ich in den letzten Wochen überhaupt gelesen habe…  zum Beispiel eben “Nathalie küsst”, ein schöner, harmloser Roman für Leserinnen von Anna Gavalda (oder vielleicht auch Cecilia Ahern).

Nathalie trifft die große Liebe ihres Lebens – und verliert sie schon nach wenigen Jahren durch einen tödlichen Unfall. Sie zieht sich zurück in ihre Arbeit, wehrt die Avancen ihres Chefs ab und richtet sich in ihrem Leben als Witwe ein.

Als sie jedoch eines Tages überraschend (vor allem für sie selbst) einen Mitarbeiter küsst, gerät ihr wohlgeordneter Alltag völlig durcheinander…

Nett und charmant, besonders herzerwärmend in diesen trüben Tagen. Wenn man diese Art von Liebesgeschichte mag – was auf mich persönlich eher nicht zutrifft…

Dieser Beitrag wurde unter Belletristik, So lala... veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.