Ceri Radford: Das Leben ist kein Gurkensandwich

Constance Harding ist der Inbegriff einer englischen Lady: Sie liebt Tee, umsorgt ihren Mann, mischt sich in das Leben ihrer Kinder ein (auch wenn die längst ausgezogen sind) und läutet Kirchenglocken (im Verein!).

Nur die litauische Haushälterin bringt sie manchmal ein wenig aus der Fassung. Bei genauerer Betrachtung –  die Constance ausgerechnet mittels eines Online-Tagebuchs betreibt – läuft allerdings mehr und mehr schief in ihrem beschaulichen Leben: Ihr Sohn will nicht heiraten und wehrt ihre Verkupplungsversuche immer wieder ab. Ihre Tochter scheint völlig auf die schiefe Bahn zu geraten zu sein und meldet sich für eine englische Version von “Big Brother” an, statt zu studieren. Und ihr Ehemann benimmt sich höchst eigenartig…

Liest sich flott und tut nicht weh – ein echtes “Schwiegermutter-Buch”! (Also ein Buch ohne explizite Sex- oder Gewaltszenen, das man ohne Bedenken jenen weiblichen Verwandten schenken kann, die einen nicht beim nächsten Kaffeetrinken scheel ansehen sollen.)

 

Dieser Beitrag wurde unter Belletristik, So lala... veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.