Sarah Perry: Die Schlange von Essex

Im Jahr 1893 zieht die frisch verwitwete Cora Seaborne von London ins ländliche Essex.
Ihr Sohn Francis ist ein schwieriges Kind, ihre Ehe war lieblos.
Sie hofft, in der Abgeschiedenheit des kleinen Ortes Aldwinter ein angenehmeres Leben führen zu können. Als begeisterte Darwin-Anhängerin ist sie fasziniert von der “Schlange von Essex”, einem Ungeheuer, das nach Jahren angeblich wieder aufgetaucht sein soll. Cora vermutet hinter den Gruselgeschichten der Dorfbewohner eine noch nicht bekannte Tierart.
Als Verfechterin der Evolutionstheorie gerät sie mit dem Pfarrer William Ransome aneinander. Beide sind in rein gar nichts einer Meinung, trotzdem fühlen sie sich zueinander hingezogen. Doch William ist verheiratet, Cora kann nicht auf mehr als Freundschaft hoffen.
Als ein Dorfbewohner tot aufgefunden wird und ein Mädchen verschwindet, gerät das sonst so ruhige Aldwinter in Aufruhr. Und Cora und William merken, dass sie einander mehr bedeuten als erlaubt…

Ein wunderbarer Schmöker für dunkle Wintertage! Das Buch wurde in diesem Jahr mit dem Britischen Buchpreis ausgezeichnet.

Dieser Beitrag wurde unter Belletristik, Durchaus lesenswert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.