Alan Bradley: Flavia de Luce – Halunken, Tod und Teufel

Der dritte Band um die unwiderstehliche Hobby-Detektivin und -Chemikerin hat mich ebenso amüsiert wie seine beiden Vorgänger. Ich liebe die schön britische Atmoshäre, die schrulligen Figuren und die skurrilen Todesfälle!

Auch in diesem Buch wird die junge Heldin unversehens in einen Mordfall hineingezogen, der sich als besonders kniffelig erweist – wird doch der Tote (wie im ersten Fall) auf dem Grundstück der de Luces gefunden. Immerhin steht ihr Vater diesmal nicht unter Verdacht, dafür verbittet sich Inspektor Hewitt jegliche Einmischung in die Ermittlungen. Da kennt er Flavia schlecht! Zielstrebig befragt sie Zeugen und Verdächtige und entdeckt dabei zufällig Geheimgänge in Buckshaw  – und ein Bild ihrer verstorbenen Mutter…

Ein großer Lesespaß, am besten mit einer Kanne Tee dazu!

 

Dieser Beitrag wurde unter Durchaus lesenswert, Krimi veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.